Telefon 0049 7522 7079670 | Notfallnummer: 0049 172 7143137 | Email: info@der-gnadenhof.de

Willkommen auf dem Argenhof - Arche an der Argen

Umschlungen von der Argen, einem Wildwasserfluss von einmaliger Schönheit, bietet der 7,5 Hektar große Argenhof, ein ehemaliges Reemtsma-Gestüt, mit seinen Stallungen, seinen für das Allgäu typischen sanften Hügeln und Wiesen Heimat, Schutz und Geborgenheit für über 170 kleine und große Tiere. Der Schwerpunkt des Argenhofs liegt auf der Wiedereingliederung von verhaltensauffälligen Hunden und Pferden und von Tieren, die sonst nirgendwo eine Chance erhalten. Es leben momentan 42 Hunde, 48 Pferde und 17 Katzen auf dem Hof und viele anderen Tierarten, wie Ziegen, Schafe, Lamas, Rinder, Gänse, Enten, Hühner, Schweine, Wildtiere und viele mehr.

Ein zweiter, umfangreicher Bereich ist die Flaschenkinderaufzucht. Der Argenhof ist für die Intensivbetreuung von Tierkindern da, die ihre Mütter verloren haben, zu früh weggenommen oder von ihren Müttern nicht angenommen wurden. Dazu wird eine Tag- und Nachtpflege benötigt. Der Argenhof hat schon unzähligen Tierkindern das Leben gerettet, bspw. Fohlen, Frischlingen, Rehkitzen, Lämmern, Welpen … . Tiere, die auf dem Argenhof aufgenommen werden, sind fast immer ganz akut vom Tod bedroht (aufgrund der Einschläferung). Die meisten Tiere stammen aus Beschlagnahmungen, von Polizei, Ordnungs- oder Veterinärämtern oder von anderen Tierschutz- Organisationen und Tierheimen. 
Seit 2016 ist der Argenhof komplett in das Eigentum des Vereins übergegangen.

Der Sinn des Hofs ist ein neues, sicheres Zuhause für die Tiere zu finden. Wenn das aber nicht möglich ist (bspw. aufgrund von Alter, Krankheiten oder Verhaltensauffälligkeiten), dann hat jedes Tier natürlich die Möglichkeit bis zu seinem Lebensende auf dem Hof zu bleiben. Das Team des Argenhofs versucht dann, bestmöglichst eine Familie zu ersetzen. Deshalb haben auch alle Tiere mindestens zwei Bezugspersonen.

Die Tiere haben meist unvorstellbare, leidvolle Schicksale hinter sich, aber auch Missverständnisse können manchmal zwischen Mensch und Tier zu großen, nicht mehr überwindbaren Problemen führen. Die Pflege und Therapie der oft traumatisierten oder verhaltensauffälligen Tiere setzt auf individuelle Zuwendung, Gleichwertigkeit, Geborgenheit, Sicherheit und auf artgerechte Beschäftigung.

Aber auch viele Menschen mit schweren Schicksalsschlägen finden auf der Grundlage „Mensch hilft Tier – Tier hilft Mensch“ durch die Begegnung mit den Tieren des Argenhofs, die oft eine ähnliche Lebensgeschichte haben, neue Lebensfreude, Kraft und Zuversicht.  Dies wird besonders deutlich an den regelmäßigen Besuchen von Schulen, Behinderteneinrichtungen, psychosomatischen Kliniken, Seniorenheimen, Einrichtungen für Jugendliche mit Straftaten und sonstigen Organisationen. Bei diesen Besuchen wird jedoch immer auf die Rückzugsmöglichkeiten, der Eigenmotivation und Selbstbestimmtheit aller Tiere geachtet.

1. Vorsitzende Lebenswürde für Tiere e.V.
banner01

DER ARGENHOF IN ZAHLEN

0
Tiere leben auf dem Argenhof
0
Kilo Futter benötigen wir täglich
0
Mitarbeiter

NEUIGKEITEN

Vom Status quo zum Leitbild für die zukünftige Entwicklung

Den Tieren auf dem Argenhof geht es in jeder Hinsicht gut. Es grenzt an ein Wunder, mit wieviel Hingabe und mit wie wenig Geld das aktuelle Team diese gemeinnützige Leistung erbringt. Über 40 unangemeldeten behördlichen Kontrollen des Veterinärsamts Ravensburg bestätigen. Was wir uns wünschen:

Kernziel ist ein ganzheitliches Modellprojekt, das die Lehren aus den individuellen Tierschicksalen, die Kraft aus den Begegnungen von Tier und Mensch als wertorientiertes, Mut machendes Beispiel in die Gesellschaft weiter gibt.

Für die Tiere: schrittweise Realisierung eines qualitativ und quantitativ wachsenden Mitarbeiterteams und Umsetzung der baulich notwendigen Maßnahmen nach Priorität und Finanzierbarkeit.

Für die Menschen: Ausbau des Argenhofes zu einem Begegnungsraum, bei dem gerade benachteiligte behinderte Menschen, besonders auch Kinder und Jugendliche, Zutrauen in sich selbst, Freude, Empathie und Lebenssinn erfahren.

Mitarbeiter  & Ehrenamt

Aktuell sind 20 Personen fest angestellt, davon ist eine Person zu 100 % behindert. Wenn man sich vor Augen hält, wie herausfordernd der Arbeitsumfang der 7-Tage-Woche bei Wind und Wetter für die rund 170 Tiere ist, dann ist nachvollziehbar, dass der Argenhof ohne ehrenamtliches Engagement nicht auskommen würde. Derzeit sind ca. 50 feste ehrenamtliche Helfer in wechselnder Besetzung auf dem Argenhof tätig.

Die Tätigkeit erstreckt sich über die Tierpflege, über Spaziergänger für die Hunde, bis zu Bauarbeiten und Reparaturen an Fahrzeugen und Maschinen. Ein Sommerfest ist nur durch die aktive Mithilfe von mindestens 75 ehrenamtlichen Helfern zu bewältigen.

Wer sind wir?

Unser Team

hier stellen wir uns vor!

Soziales Engagement

Jahr für Jahr kooperiert der Argenhof mit bis zu 40 verschiedenen Schulen, 8 Behinderteneinrichtungen und 15 sonstigen sozialen Einrichtungen und Institutionen. Daraus ergeben sich regelmäßige, oftmals auch mehrtägige vertiefte Kontakte für rund 400 Kinder, Schüler, Jugendliche, Erwachsene. Bislang konnten zwei junge Frauen im Rahmen ihres ökologischen sozialen Jahres auf dem Hof angestellt werden. Der Argenhof ist durch die IHK anerkannte Ausbildungsstätte für Tierpfleger mit Schwerpunkt Tierheim. Derzeit werden drei Lehrlinge ausgebildet.

Über die Jugendgerichtshilfe des Landratsamtes Ravensburg kommen immer wieder straffällige Jugendliche zur Ableistung von Sozialstunden auf den Hof. Hier liegt der Schwerpunkt in der Unterstützung der Mitarbeiter bei den täglich anfallenden Tätigkeiten und in der Förderung des Verantwortungsbewusstseins und der Eigenmotivation der Jugendlichen.

Im Rahmen unserer Arbeit mit Kindern und Jugendlichen bieten wir eine tiergestütze Therapie an, unter Achtung der Eigenbestimmtheit und Motivation der Tiere, welche für uns im Vordergrund steht. Dort wird den Kindern und Jugendlichen in einer geschützten Umgebung ein Bewusstsein für den Umgang mit Tieren geschaffen und die Bildung von Selbstvertrauen, Aufgeschlossenheit und Bewältigung von Ereignissen ermöglicht.

In offizieller Zusammenarbeit mit dem DRK bildet der Argenhof Therapie- und Rettungshunde unter Leitung von Fachpersonal aus. Es wurden bisweilen 16 ehemalige Argenhof-Hunde als Rettungshunde und 3 als Therapiehunde ausgebildet.

Für wen machen wir das?

Wir sind die Argenhof-Tiere!

Unsere Tiere leben in elf Gruppen mit ihren Artgenossen. In der Reihenfolge ihrer Anzahl pflegen wir: Pferde – Hunde – Schafe – Katzen – Lamas – Schweine – Ziegen – Esel – Ponys – Gänse und Rinder. Es sind die Tiere aus unserer Heimat, unserer Kulturgemeinschaft (bis auf die zwischenzeitlich ebenfalls heimischen Lamas), bei denen wir uns auskennen. Zurzeit sind es insgesamt 178 Tiere; dies schwankt natürlich ständig, soll aber stets unter 200 Tieren gehalten werden.

Was wir uns wünschen

Der allergrößte Wunsch von uns ist die Langzeitsicherung, d.h. über genügend Rücklagen zu verfügen, sodass der Druck des Unterhaltes minimiert wird und
die optimale Versorgung aller Tiere für viele Jahre im Voraus gewährleistet ist. Wir brauchen noch viel mehr Unterstützer in Form von Paten, Fördermitgliedern
und Spendern, damit der Argenhof weiterhin ein sicherer Ort für Tiere aus der Not sein kann. Zudem wären dringend einige Sanierungen und Renovierungen
der Häuser und Stallungen notwendig. Beispielsweise das ehemalige Wohnhaus könnte eine einzigartige Begegnungsstätte für Kinder, Jugendliche,
Senioren und Menschen mit Handicaps werden. Dadurch, dass das Haus von Anfang an entkernt und ohne Wasser -und Stromanschluss war, wir jeden Cent
in die Tiere stecken, steht hier ein Projekt, das dringend Unterstützer sucht. Auch der Schweinestall, das Heulager und die Werkstatt sollten dringend erneuert
werden. Auch dafür fehlen uns die notwendigen Mittel und Fachleute. Im Moment steht in Planung das zweite Hundehaus. Der Geflügelbereich wurde bereits
erfolgreich saniert. Weitere Wünsche sind Abenteuerspielplätze für Pferde und Ziegen, eine zusätzliche Freilaufanlage für unsere Hunde und die Erneuerung
der Wildpferdekoppel. Wir wünschen uns so sehr weitere Menschen, die uns bei Tier-Operationskosten unterstützen und bei Notfällen zur Seite stehen.
Ein soziales Projekt wie der Argenhof kann nur bestehen bleiben und sich weiterentwickeln, wenn es von vielen Menschen getragen wird.

Ein Ort, der denjenigen Geborgenheit gibt, die sonst nirgends eine Chance erhalten und nach Außen Wissen trägt, ist sehr auf Zusammenarbeit und Halt
angewiesen. Wir danken für Ihre Unterstützung!

Diese Tiere brauchen Ihre Hilfe!

Der Argenhof als gemeinnütziger Verein, finanziert sich nahezu
vollständig aus privaten Spenden. Der Unterhalt der Tiere benötigt jeden
Monat hohe Summen für Futter, Tierarzt, Löhne usw, um allen Tieren ein
artgerechtes Leben zu ermöglichen. Wir sind dabei ganz besonders auf
regelmäßige Unterstützung angewiesen. 

Weitere Möglichkeiten wie Sie uns unterstützen können:

Durch Sachspenden: Amazon Wunschliste (als Beispiel gedacht):

hier gehts zu Amazon

SO ERREICHEN SIE UNS:
Verwaltung: Tel.: 0049 7522 7079670 
E-mail: info@der-gnadenhof.de

Notfallnummer: 0049 172 7143137

SPENDENKONTEN:

Bank für Sozialwirtschaft AG
IBAN DE23 6012 0500 0008 7427 00
BIC BFSWDE33STG

Kreissparkasse Ravensburg
IBAN DE43 6505 0110 0000 1372 41
BIC SOLADES1RVB

Volksbank Allgäu-West
IBAN DE63  6509  1040  0010 3180  03
BIC GENODES1LEU

PAYPAL info@der-gnadenhof.de

Oder hier direkt
Die Tiere und wir danken Ihnen so sehr, wenn Sie uns mit einer Spende unterstützen!

DAS SAGEN DREI UNSERER UNTERSTÜTZER ÜBER UNS:

"Auf der Suche nach meinem Lebenssinn, bin ich auf den Argenhof gestoßen. Gerade mit diesen Tieren fühle ich mich psychisch (Trauma) sehr verbunden. Die Tiere sind für mich in ihrer Art und Weise da, was mir unheimlich gut tut. Sie geben mir Kraft, auch wenn es mir nicht so gut geht."
Dagmar
Ehrenamtliche
"Wir unterstützen den Argenhof durch regelmäßige Heuspenden. Wir sehen, dass wir durch unseren Beitrag etwas bewirken können und uns bereitet es Freude, dass uns ehrliche Dankbarkeit entgegengebracht wird."
Familie Geiselhart
Spender
"Vor acht Jahren sind meine Schwester und ich hier her gekommen. Damals betreute ich einen Schäferhund einer alten Dame, die aber irgendwann nicht mehr zurecht kam und den Hund leider abgeben musste. Nach einem längeren Hin und Her kam er schlussendlich auf den Argenhof. Und mit ihm, sind auch wir geblieben. Wir sahen sofort wie liebevoll sich hier um die Tiere gekümmert wird. Nach dem Tod meiner Schwester im letzten Jahr setze ich mein Ehrenamt auf dem Argenhof allein weiter fort und kümmere mich hier um die Begrünung und die Tiere. Ich freue mich über die Gesellschaft und die Gespräche und dass ich mit meinem Ehrenamt hier einen Beitrag leisten kann."
Gertrud
Ehrenamtliche

Telefon 0049 7522 7079670 | Notfallnummer: 0049 172 7143137 | Email: info@der-gnadenhof.de