fbpx

Aya

Aya

Auf dem Argenhof werden immer nur so viele Tiere aufgenommen, wie Platzkapazitäten vorhanden sind und vor allem, auch nur dann, wenn optimale Betreuung, Pflege und Beschäftigung durch feste Bezugspersonen möglich sind. Aufnahmemöglichkeiten sind dann vorhanden, wenn ein Tier bspw. vermittelt wird oder auch, wenn ein Tier sterben sollte. Manchmal werden auch Kapazitäten frei, wenn wir angebaut haben oder Stallungen verändert wurden. Aber insgesamt wollen wir die Anzahl der Argenhof-Tiere nicht über 180 Tiere anwachsen lassen. Täglich kommen unzählige Anfragen bei uns an, Tiere denen der Tod kurz bevor steht, extrem verzweifelte Menschen, aber auch Anfragen, die uns als Mülldeponie erscheinen lassen. Es ist nicht einfach, täglich so vielen Tieren nicht helfen zu können, deshalb danken wir einem inzwischen großen Netzwerk, in dem viele unterschiedlichen Tierhilfsorganisationen zusammen arbeiten, um für den jeweiligen Notfall einen auf ihn ausgerichteten Platz zu finden. Aber hinter jedem Tier, das Glück hat und dem geholfen werden kann, stehen Millionen Tiere, die dieses Glück nicht haben. Deshalb ist Hilfe immer nur symbolisch und sollte dringend zum Nachdenken anregen…

Die kleine Aya…Aya kam mit 4 Wochen zu uns, ein Blau-Belgier Mischling und sie wäre jetzt, so wie alle anderen schweren Kreuzungskälber, durch Händler in die Mast gekommen. Aya hat, wenn überhaupt, ihre Mutter nur ganz kurz gesehen. Immer noch sind lange Transporte für Kälber, die noch Milch benötigen, in weit entfernte Länder, erlaubt…
https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/transport-kaelber-bw-100.html
Aber Aya hatte Glück. Eine Frau, die sich um die Kälbchen bei einem Landwirt kümmert, hat Aya so ins Herz geschlossen, dass sie alles unternahm, um ihr ein langes Leben zu ermöglichen. Der Verkaufstermin rückte jedoch immer näher und ein Platz war nicht zu finden. Warum haben wir Aya aufgenommen? Sie war nicht mehr in Not, wie Millionen ihrer Artgenossen auch…Wir haben Aya geholfen, weil ein Mensch so sehr um sie gekämpft hat…und wir die Möglichkeit haben und Hannes ihre feste Bezugsperson sein kann. Und Aya wird vielen Menschen symbolisch ihre Geschichte erzählen können, die Geschichte von Millionen von Tierkindern, die für unsere Gesellschaft benutzt werden, denn der Verbraucher erwartet ständig Massen an noch billigerem Fleisch und Milch….

Hannes besucht jeden Tag mit Aya die anderen Argenhof-Rinder. Aya ist aber noch zu klein, um mit den Großen auf die Weiden oder in die Offenstallanlage zu gehen. Aber durch den Zaun kann man sich langsam näher kennenlernen und Berry würde Aya am liebsten adoptieren. Leider geht das nicht, weil Berry sofort wieder Milch geben würde, sobald Aya an ihr nuckelt. Berry ist jedoch dafür zu alt und wir sind so froh, dass sie endlich zugenommen hat und dass ihr Euter zurück gegangen ist. So schön es für Aya wäre, aber es wäre zu gefährlich für Berry. Sobald Aya keine Milch mehr braucht, kann sie jedoch zu Berry, die das kleine Rindermädchen so sehr mag….

 

Aya besucht ebenfalls täglich mit Hannes die anderen Argenhofbewohner und sie hat sich selbst heute im Wasser entdeckt 😀Für Aya ist die Zeit mit ihrem Ziehpapa so wichtig. Carmen ist die zweite Bezugsperson von Aya, damit immer jemand für sie da ist, auch wenn Hannes einmal krank sein sollte oder frei hat…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.